Light Bridge Production    

                 Connecting people through culture

Ein Interview mit Drehbuchautorin Maike Rasch/ Gewinnerin des Creative Vision Nachwuchs-Förderpreises 2015


Herzlichen Glückwunsch Frau Rasch zum Gewinn des „Creative Vision Nachwuchs-Förderpreises 2015“. Gibt es etwas was Sie zum Gewinn des Creative Vision Nachwuchs-Förderpreises 2015 sagen wollen?

Maike Rasch: Vielen Dank, natürlich. Das sind die Preise die wir Nachwuchsautoren brauchen. Wegen der Anerkennung, der Aufmerksamkeit und wegen der finanziellen Unterstützung. Ich weiß das sehr zu schätzen.


Wie sind Sie zum Drehbuchschreiben gekommen?

Maike Rasch: Nach über 10 Jahren als Texterin und Konzeptionerin in der Werbung war es überfällig meine Komfortzone zu verlassen und das zu tun, was ich schon immer tun wollte. Also bewarb ich mich an der Hamburg Media School, absolvierte da bis zum Oktober 2014 mein Masterstudium Film, Schwerpunkt Drehbuch, drehte 5 Kurzfilme und jetzt geht’s richtig los.


Wie sind Sie auf die Geschichte von „Fatty-go-Lucky“ gekommen?

Maike Rasch: Ich liebe Kinder, ich liebe Fußball, ich liebe Außenseiter – fertig! Naja, und mein 10jähriger Sohn Mikke hat mir auch ein bisschen geholfen...


Wie lange haben Sie am Drehbuch geschrieben?

Maike Rasch: Drüber nachgedacht? Ewig! Geschrieben? 4 Tage.


Wie sind Sie auf den Creative Vision Nachwuchs-Förderpreis aufmerksam geworden?

Maike Rasch: Die Studiengang Koordinatorin der Hamburg Media School, Patricia Steber hat die Ausschreibung des Wettbewerbs an die Autoren weitergereicht.


Der „Creative Vision Nachwuchs-Förderpreis“ soll auch eine Brücke zwischen Drehbuchautoren und Produzenten schlagen. Wie steht es um die Realisierung von „Fatty-go-Lucky“?

Maike Rasch: Tatsächlich habe ich bereits Kontakt zu einigen Produzenten aufgenommen bzw. sie zu mir. Das ich diesen tollen Preis gewonnen habe, hilft mir natürlich enorm. Ein prämiertes Buch wird sehr viel eher wahrgenommen.


Der „Creative Vision Nachwuchs-Förderpreis“ soll der Nachwuchsförderung im deutschen Filmgeschäft dienen. Was könnte man noch tun um den Nachwuchs im Medienbereich zu unterstützen?

Maike Rasch: Veranstaltungen, bei denen der Nachwuchs ihre Ideen pitchen und sich selbst der Branche präsentieren können sind immer noch sehr selten. Das, was der Hochschulempfang für die Filmstudenten macht, müsste es für alle jungen Filmemacher geben.


Was sind Ihre nächsten Projekte?

Maike Rasch: Gerade habe ich eine Drehbuchförderung von der Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein bekommen. Für die Kino-Tragikomödie „Ihr letzter Wille kann mich mal!“. Das Drehbuch dazu werde ich in den nächsten Monaten entwickeln und hoffentlich noch viele andere Projekte anschieben.


Februar 2015. Mehr Infos zu Maike Rasch auf ihrer Internetseite: http://www.maikerasch.com/

Copyright©2015 by Light Bridge Production UG (haftungsbeschränkt). All rights reserved.